Biwaksack Test

biwaksack testDer Biwaksack, auch „Biwi“ ist ein unverzichtbarer Begleiter bei mehrtägigen Touren für den Outdoor -Bereich. Biwaksäcke sollten mehrere Eigenschaften vereinen, um Schutz und Komfort zu bieten. Der Vergleich zeigt, was ein Modell aufweisen sollte und welche Extras eigentlich Basics sind, die für einen komfortablen Schutz sorgen. In der Kombination mit einem leistungsfähigen Schlafsack ersetzt der Biwi bei ungeplantem Aussitzen das Zelt oder die Schneehöhle im Hochgebirge. Verschiedene Biwaksack Tests die man im Internet findet, können auch sehr hilfreich bei der Suche nach dem richtigen Biwak sein.

Leicht, platzsparend und schnell aufzubauen

Im Outdoor-Bereich achten Sie bei einer längeren Tour auf das Gewicht, das Sie mit sich führen. Deshalb sollte der Biwak eine geringe Größe und Gewicht vereinen. Optisch erinnert der Sack an einen größeren Schlafsack, der eine dünnere Wand besitzt. Die Größe des Modells richtet sich nach Ihrer Körpergröße. Zudem sollten Isomatte und Schlafsack Platz finden, weshalb ein Modell in Einheitsgröße nicht unbedingt die perfekte Lösung ist, wenn Sie groß sind. Vor dem Kauf sollten Sie das Modell ausprobieren und sicherstellen, dass Sie ausreichend Platz finden. Im Vergleich beweist sich ein Modell, das ein Gewicht von 300 Gramm und weniger bietet, als idealer Begleiter. Weiter wird der Biwaksack idealerweise in einem Packbeutel aufbewahrt, der mit einem Aufdruck für internationale Hilfszeichen sowie Notfallnummern versehen ist, denn der „Übernachtungssack“ ist auch ein Sicherheitsgegenstand. Um ein zeitnahes und problemloses Auspacken zu ermöglichen, eignen sich Exemplare, die einfach auszurollen sind.

Mit oder ohne Kopfbefestigung

Es gibt zwei Arten des Biwaksacks. Bei der komfortableren Ausführung finden Sie an der Kopfumrandung eine Schnur, die dazu dient, das die Kapuze in der Höhe zu befestigen ist, damit der Kopfbereich Bewegungsfreiheit hat. Diese Variante ist komfortabel, denn die Kapuze wird zu einem kleinen Dach, das an ein Zelt erinnert. Wenn Sie den Kopfbereich beim Schlafen frei haben möchten, bietet sich ein Biwaksack mit integrierter Schnur an. Im Outdoor Test zeigt sich, dass Sie mit einem solchen Modell nicht unbedingt auf einer freien Wiese übernachten können, da zur Befestigung ein Baum oder Strauch erforderlich ist. Im Vergleich zeigt sich, dass ein Modell, das am Fußende über kleine verschließbare Öffnungen verfügt ideal ist, denn es sorgt für zusätzliche Belüftung im Inneren und dafür, dass Schmutz einfach zu beseitigen ist. Möchtest du einen Biwaksack Test auf Youtube anschauen: Hier Klicken

Schutz im Notfall mit einem Biwak

Bei starkem Niederschlag, einem Temperatur- oder Wettersturz bietet der Biwaksack zeitnah Schutz vor Wind und Nässe. Neben diesen Vorteilen schaffen Biwaksäcke ein wärmendes Luftpolster um den Körper, das das Auskühlen des Körpers sowie den Windchill-Effekt verringert, weshalb der Biwi im Hochgebirge zur Standardausrüstung zählt. Der Markt bietet von günstigen Modellen aus PU-beschichtetem Polyester über hochwertige Ausführungen aus atmungsaktiven Materialien bis hin zu einem Biwak-Minizelt inklusive Gestänge für den Bereich des Kopfes eine breite Auswahl. Auch wenn Sie nie in einem Biwaksack übernachten möchten, zählt er zu den Basics, die bei einer geplanten Tour unersetzlich sind. Hochwertige Modelle haben im Test überzeugt, denn Sie bestechen durch Komfort und Zweck. Im Vergleich stellt sich weiter heraus, dass Biwaksäcke mit einer Fußlüftung komfortabler sind. Durch die Fußlüftung kann der Biwi auch als Regenponcho eingesetzt werden oder lässt sich durch die Schlaufen als Sonnen- und Regenschutz verwenden.

Material des Biwaks

Biwaksack Test

Ein Biwak aus atmungsaktivem Material wie Sympathex, Gore Tex oder Event inklusive getapten Nähten sorgt dafür, dass sich im Inneren des Biwaksacks kein Kondenswasser bildet und Wärme im Inneren nicht nach außen dringen kann. Leichtes und robustes Nylon sollte mit einem Ripstopgitter versehen sein, damit beim Ausreißen ein Weiterreißen verhindert wird und das Übernachten auf steinigem Untergrund erlaubt. Klassische Biwaks sind im Innenbereich mit leichtem Silikon oder mit Wärme reflektierendem Aluminium beschichtet, das allerdings nicht luftdurchlässig ist. Atmungsaktive sowie wasserdichte Modelle verfügen über einen Membranbeschichtung. Im Vergleich zeigt sich, dass verklebte Membrane weniger vorteilhaft sind, weil diese nicht immer gleichmäßig aufgetragen sind, was sich bei Aufliegen als unbequem erweist. Ein Biwaksack mit einer zusätzlichen Außen-Silberseite, die aus einer Wärme reflektierenden Aluminiumfolie besteht, kann auch bei einem Hitzschlag eingesetzt werden. Indem die Silberseite nach außen gewendet wird.
Im Versuch zeigt sich, dass in Kombination mit einem Schlafsack den Biwak aus atmungsaktivem Material der Vorzug zu geben ist, denn der Biwi soll vor Nässe schützen und keine unnötige Feuchtigkeit produzieren.

Abdichtung und Kondenswasserbildung

Biwaksäcke sollen vollständig vor unfreundlicher Witterung schützen. Im Vergleich erweisen sich wenige Modelle als völlig witterungssicher. Klassische Biwaksäcke sind mit einer Öffnung versehen, aus denen der Kopf mehr oder weniger herausragt, weil die Öffnung sich nicht effektiv verschließen lässt. Ist der Biwi verlängert, können Sie sich komplett verkriechen und sind vollständig geschützt. Bei Einmann-Biwis (Mumiensack) der hochwertigeren Kategorie können Sie das Gesicht bist auf die Atemlöcher verschließen, was bei Regen oder Kälte vorteilhaft ist. Im Vergleich zeigt sich, dass die Kondenswasserbildung bei klassischen Biwaksäcken maximal ist, denn das Material lässt keinen Dampf durch. Unvollständige Abdichtungen und Lüftungen sorgen hingegen dafür, dass die Schwitzwirkung reduziert wird. Bei Modellen, die atmungsaktiv sind, ist die Kondenswasserbildung von der Dampfdurchlässigkeit der Beschichtung abhängig.

Ein- oder Zweimann Biwaksack

Sind Sie überwiegend mit einer Gruppe unterwegs, bietet sich ein Zwei-Mann-Modell an. Nutzer können sich im Biwaksack gegenseitig wärmen und besser aufbauen, wenn es zu extremen Situationen kommt. Einmann-Modelle sind mumienförmige und wärmeeffiziente Schlafsack-Hüllen, die mit einer Kapuze ausgestattet sind. Die Kapuze kann bis auf ein Atemloch zugezogen werden. Ausgestattet mit einem Kapuzendach können Zweimann-Modelle an einer Spannleine aufgehängt werden oder im Innenbereich an einem Trekkingstock Halt finden. Exemplare, die mit Multifunktionsösen versehen sind, können auch als Sitzkissen ihren Einsatz finden, was sich als vorteilhaft herausgestellt hat.

Biwaksack TestEin Biwaksack mit oder ohne Gestänge

Es gibt Biwaksäcke, die wie ein rechteckiger Sack geschnitten sind.
Im Biwaksack Tests aus dem Netz überzeugen diese Varianten, weil sie auch dazu dienen, eine Schneehöhle abzudecken. Exemplare, die ausreichend Platz für eine Isomatte bieten und mit einem Gestänge für den Kopfbereich ausgestattet sind, haben im Vergleich besonders bei längeren Touren gute Dienste geleistet. Durch die Gestänge für den Kopfbereich avancieren Biwaksäcke fast zu Minizelten. Falls Sie Klettertouren bevorzugen, sind Exemplare mit einem Kopfbereich-Gestänge weniger geeignet. Für Klettertouren sollten Sie eine Ausführung wählen, die über eine weitere Öffnung verfügt, damit die Selbstsicherung am Gurt befestigt werden kann.

Was sagt die Stiftung Warentest, gibt es einen Biwaksack Test?

Nein, aktuell (Stand 01/2017) gibt es bei der Stiftung Warentest noch keinen Biwaksack Test.

Verstauung

In verschiedenen Tests die man im Internet findet, zeigt sich, dass nahezu alle Modelle sich mehr oder weniger einfach in ihrem Beutel verstauen lassen. Die meisten Biwaksäcke werden seitlich zusammengelegt, aufgerollt und dann in die aufrollbare Tasche gesteckt. Am schnellsten lässt sich der Biwaksack bei Ausführungen verstauen, die einfach in den Sack gestopft werden. Für den Outdoor Einsatz sind alle Varianten geeignet, allerdings sollten Sie darauf achten, dass der Packsack nicht zu knapp bemessen ist. Wer Wert auf Extras legt, findet Biwaksäcke, deren Packsäcke über innenliegende Staubbeutel verfügen. In denen Wertsachen untergebracht und vor Verlust geschützt werden können. Für zusätzlichen Komfort sorgen Extras wie Reflektoren, die an den Öffnungsverstellungen oder der Vorderseite angebracht sind und in der Nacht oder bei schlechtem Wetter den Biwaksack gut erkennbar machen.

 Tipp: Ein Biwaksack Test hilft weiter

Im großen und ganzen ist zu sagen das ein Biwaksack Test von denen es im Netz eine Vielzahl zu finden gibt oftmals hilfreich bei der Kaufentscheidung sein können. Denn ein Biwaksack Test gibt dir schnell die Möglichkeit die Unterschiedlichen Biwis miteinander zu vergleichen um dich so über verschiedenen Details zu informieren um letztlich die richtige Kaufentscheidung treffen zu können.